Peter Tuppeck
Vorsitzender
Herzlich willkommen beim CDU-Ortsverband Bergerhausen

Im Namen des CDU-Ortsverbandes Bergerhausen begrüße ich Sie herzlich auf unserem neuen Internetauftritt.

Hier wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben uns kennenzulernen und mit uns ins Gespräch zu kommen.
 
Ihr Peter Tuppeck
Ortsverbandsvorsitzender
  

 
AK SOS
 
Ein Schwerpunkt der Arbeit unseres Ortsverbandes ist die Mitwirkung am Arbeitskreis 'Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit'.

Unter Leitung von Thomas Kufen und Peter Tuppeck setzt die Arbeit des AK SOS auf die Vernetzung von Stadt, Politik und weiteren Mitwirkenden in diesem Themenfeld, um die Sicherheit für Essens Bürgerinnen und Bürger weiter zu erhöhen. Eine Übersicht über die Besuche bei den einzelnen Einrichtungen finden Sie unter CDU vor Ort im Unterpunkt AK SOS.



 
06.12.2016
CDU Bundesparteitag in der Grugahalle
Angela Merkel erhielt begeisterten Applaus
Zusammen mit 995 weiteren Delegierten aus allen Teilen Deutschlands tagen derzeit die sechs Essener Vertreter auf dem Bundesparteitag der CDU Deutschlands. Auf dem Programm stehen die Wahlen zum Vorstand. Begeistert aufgenommen und mit über 10minütigem Apllaus bedacht wurde die Rede der Parteivorsitzenden Angela Merkel. 


05.12.2016

Herzlich willkommen zum Bundesparteitag der CDU in der Grugahalle Essen!

Ich wünsche allen Delegierten, Pressevertretern und Gästen eine gute Anreise nach Essen und einen erfolgreichen 29. CDU Parteitag!

Die Plenarsitzungen des Parteitags in der Grugahalle finden am 6./7. Dezember statt. Bereits heute treffen sich die Delegierten u.a. innerhalb ihrer Landesverbände und Vereinigungen, um den Parteitag vorzubereiten, außerdem tagen Präsidium und Bundesvorstand.


02.12.2016

„Statt in die Stärken der Kommunen und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu vertrauen und ihnen die Freiheit zu geben, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft in eigener Verantwortung zu regeln, gängeln SPD und Grüne die Kommunalpolitik vor Ort durch zahllose Gesetze und Verordnungen, und nicht zuletzt durch eine mangelhafte Finanzausstattung. Diese Politik muss ein Ende haben“, mit diesen deutlichen Worten eröffnete Lars Martin Klieve, Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung im Ruhrgebiet, die Bezirkstagung im Essener Rathaus.

Hier waren die Delegierten aus den 14 Kreisvereinigungen zusammengekommen, um nach zwei Jahren wieder einen neuen Vorstand zu wählen. Dabei konnte sich der Essener Kämmerer mit einem einstimmigen Votum erneut als Vorsitzender durchsetzen. Ihm zur Seite als Stellvertreter Diane Jägers, Ordnungsdezernentin in Dortmund, Manfred Jostes, Fraktionsgeschäftsführer in Dortmund, Rechtsanwalt Oliver Lind und Hansgeorg Schiemer, Fraktionsgeschäftsführer in Mülheim/Ruhr.

                                              

Inhaltlich verabschiedeten die Delegierten einen Antrag, in welchem sie die Landesregierung auffordern, die Integrationspauschale des Bundes in Höhe von 434 Millionen Euro jährlich bis 2018 direkt und vollständig an die Kommunen weiterzuleiten. Zur Zeit hat die rot-grüne Landesregierung als Einnahme für sich reklamiert.

Die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands ist der Dachverband der 16 Landesvereinigungen. Seit 1948 vertritt die KPV die Interessen von inzwischen rund 75.000 Amts- und Mandatsträgern der Union.

Die KPV hat gemäß ihrer Satzung die Aufgabe, die Grundsätze und Ziele der CDU und CSU in der Kommunalpolitik zu vertreten und zu verwirklichen. Die KPV vertritt alle der CDU und CSU angehörenden Mitglieder der Vertretungskörperschaften von Städten, Gemeinden, Gemeindeverbänden, Landkreisen, Einrichtungen der kommunalen Gemeinschaftsarbeit und von sonstigen kommunalen Gebietskörperschaften.


23.11.2016

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat angekündigt, die Integrationspauschale des Bundes nicht an die Kommunen weiterzuleiten. Zur aktuellen Diskussion zwischen Sozialdezernent Peter Renzel und den Essener SPD-Landtagsabgeordneten erklärt der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (CDU):

„Der Bund unterstützt Länder und Kommunen bei den Aufgaben der Integration. Schon mit dem Titel des entsprechenden Gesetzes – „Gesetz zur Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration und zur weiteren Entlastung von Ländern und Kommunen“ – stellt der Bund klar, dass das Geld auch bei den Kommunen landen soll. Selbst SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat deutlich gemacht, dass der Bund mit diesen Mitteln den Städten und Gemeinden helfen will. Frau Kraft stopft mit dem Geld aber lieber Löcher in ihrem Landeshaushalt, obwohl es dringend vor Ort  gebraucht wird – das erschwert Integration.

Kommunen wie Essen tragen die Hauptlast bei der Integration von Flüchtlingen: Hier leben die Menschen, hier lernen sie Deutsch, ihre Kinder gehen hier zur Schule und hier müssen sie auch in den Arbeitsmarkt integriert werden. Die rot-grüne Landesregierung lässt ihre Kommunen wieder einmal im Regen stehen. Das zusätzliche Geld vom Bund ist zwingend notwendig, damit Kommunen wie Essen Integration ermöglichen können.

Einerseits bringen die SPD-Landtagsabgeordneten bewusst zwei Themen durcheinander – Gelder aus der Integrationspauschale und Gelder nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz NRW – um zu verdecken, dass sich die rot-grüne Landesregierung die Integrationspauschale einsteckt. Andererseits spielen sie mit ihrer Kritik an der Aufstockung der Doppelstreife zwei wichtige Themen gegeneinander aus – dabei sind sowohl Integration als auch Sicherheit unerlässlich.“


11.11.2016
Geld vom Bund für Essen: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der Nacht zum heutigen Freitag drei Millionen Euro zur Förderung von Maßnahmen als „Grüne Hauptstadt Europas 2017“ beschlossen. Dazu erklären der zuständige Berichterstatter der Unionsfraktion im Haushaltsausschuss, Christian Hirte MdB, und der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (CDU):

„Essen hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich von einer Kohle- und Stahlstadt zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen gewandelt. Das ist eine bemerkenswerte Leistung. Essen kann damit auch eine Vorbildrolle für andere europäische Städte im Strukturwandel einnehmen. Ich freue mich daher sehr über die zusätzlichen Fördermittel und wünsche der Stadt ein erfolgreiches Grüne Hauptstadt-Jahr 2017“, sagt Christian Hirte MdB.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Bergerhausen  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.14 sec. | 16549 Besucher